Fakten

Bewusste Ernährung hat für die meisten Menschen einen hohen Stellenwert.

Sie wollen wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen und wie sie erzeugt wurden. Und das ist auch gut so! Doch zwischen relevanten Informationen tummelt sich so mancher Mythos – auch über europäisches Geflügel. Aber gegen Vorurteile und Halbwahrheiten gibt es Fakten:
Fake News Image
Fakt 1

In der EU werden Hähnchen und Puten ausschließlich in Bodenhaltung in weitläufigen Ställen aufgezogen

In der gesamten EU ist Bodenhaltung die einzige Haltungsform bei der Erzeugung von Geflügelfleisch. Käfige gibt es nicht! In den Ställen können die Hähnchen und Puten ihre natürlichen Bedürfnis...se ausleben und auf dem Boden scharren, picken, frei umherlaufen und staubbaden. In den Ställen wird sichergestellt, dass Licht, Luftfeuchtigkeit und andere Parameter ihnen eine optimale Umgebung schaffen. Bei Bio- und Freilandhaltung haben die Tiere zusätzlich zum geschützten Stall auch eingezäunte und begrünte Außenflächen zur Verfügung, auf denen sie sich frei bewegen können. Und immer steht Hähnchen, Puten & Co. ausreichend Tränkwasser sowie art- und altersgerechtes Futter zur Verfügung.

Fake News Image
Fakt 2

Große Ställe sind kein Nachteil für das Tierwohl

Wie gut es den Tieren in einem Geflügelbestand geht, hängt nicht von der Größe des Stalles oder des Tierbestandes ab. Entscheidend für Gesundheit und Tierwohl der Hähnchen, Puten und Enten sind ...vielmehr vor allem Sachkunde, Erfahrung und Verantwortung des Tierhalters – und nicht in erster Linie die bloße Anzahl der Tiere oder die Besatzdichte. Das belegen auch wissenschaftliche Gutachten. Zudem hat eine große Zahl an Tieren auch eine entsprechend große Stallfläche zur Verfügung, oft mehrere tausend Quadratmeter. Und: Das Wohl seiner Tiere liegt im ureigenen Interesse eines jeden Tierhalters. Denn nur gesund und gut aufgewachsene Tiere sichern ihm ein auskömmliches Einkommen.

Fake News Image
Fakt 3

Geflügelfleisch aus der EU ist frei von Antibiotikarückständen

Antibiotika dürfen in der Geflügelhaltung nur nach tierärztlicher Diagnose und Verschreibung verabreicht werden. Dabei gilt das Prinzip: „So wenig wie möglich, so viel wie nötig.“ Nach der Be...handlung mit Antibiotika werden die Tiere erst nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeit geschlachtet. So wird sichergestellt, dass das Fleisch keine gesundheitlich bedenklichen Medikamentenrückstände aufweist. Das belegt in Deutschland der Nationale Rückstandskontrollplan des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Im Schlachthof wird das Fleisch regelmäßig auf Antibiotikarückstände überprüft. In den letzten Jahren wurde der Einsatz von Antibiotika in der Geflügelhaltung durch viele Maßnahmen entlang der gesamten Erzeugungskette deutlich reduziert. Dazu gehören die Verbesserung der Biosicherheit, die Aufzucht robuster Rassen sowie Optimierungen beim Futter und im Stallmanagement (Temperatur etc.).

Fake News Image
Fakt 4

Geflügelfleisch aus der EU wird nicht mit Wasser aufgespritzt

In der EU kann sich der Verbraucher darauf verlassen, reines Muskelfleisch ohne Wassereinspritzungen zu kaufen. Geflügelzubereitungen wie mariniertes Fleisch dürfen als natürlichen Bestandteil eine...r Gewürzmischung – neben Gewürzen und anderen Zutaten – auch Wasser enthalten. Alle Beimischungen müssen auf dem Etikett aufgeführt werden. Selbstverständlich werden auch Geflügelzubereitungen regelmäßig streng kontrolliert.

Fake News Image
Fakt 5

Geflügelfleisch sollte vor der Zubereitung nicht abgewaschen werden

In vielen Geflügel-Rezepten wird empfohlen, das rohe Fleisch vor der Zubereitung abzuwaschen. Dies ist aus küchenhygienischer Sicht aber eher kontraproduktiv. Denn das kurze Abwaschen beseitigt – ...im Gegensatz zum späteren Garen – nicht die Keime, die immer auf rohen natürlichen und naturbelassenen Lebensmitteln wie Geflügelfleisch zu finden sind. Stattdessen können durch das Abwaschen von Geflügelfleisch unter Umständen Keime auf andere Lebensmittel übertragen werden, die später roh gegessen werden. Daher ist es wichtig, Geflügelfleisch immer ausreichend durchzugaren und die Küchenutensilien regelmäßig und sorgfältig zu spülen.